Für viele Unternehmen ist die Gewinnung neuer Newsletter-Abonnenten kein Problem, schwieriger wird es allerdings bei der Aufrechterhaltung seiner Leseranzahl und dem kontinuierlichen Ausbau des Adressbestandes. Wir haben für Sie 10 Tipps, wie Sie Ihre Mailing-Liste effizient erweitern können.

 

Tipp #1: Anmeldeprozess optimieren

Ein zu komplizierter Anmeldeprozess oder zu viel abgefragte Daten schrecken Interessenten eher ab. Damit Sie dies vermeiden, sollten Sie auf ein strukturiertes und überschaubares Anmeldeformular, das einfach und schnell vom Kunden ausgefüllt werden kann, achten. Zusätzlich sollte unbedingt Sicherheit vermitteln werden, indem Sie darauf hinweisen, dass eingegebene Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben werden. Ein Button „Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden“, verdeutlicht ebenfalls, dass der Kunde nicht in eine Kosten-Falle gelockt wird. Und damit auch alles rechtssicher abläuft, sollten Sie auf ein Double-Opt-In-Verfahren zurückgreifen. Hierbei wird nach Anmeldung des Interessenten auf Ihrer Website, eine E-Mail zur Bestätigung des Abonnements an diesen versandt, in welchem er noch einmal seine Zustimmung zum Newsletter gibt.

 

Tipp #2: Automatische Begrüßungsnachrichten

Um einen serviceorientierten Eindruck zu hinterlassen, ist die Reaktion auf neue Newsletter-Abonnenten ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Eine Willkommensmail, in der Sie Ihren Dank zur Anmeldung aussprechen oder die letzte Ausgabe Ihres Newsletters übermitteln, zeigt Ihr schnelles Handeln. Noch dazu kann so die Zeit bis zum nächsten Newsletter-Versand bestens überbrückt werden.

 

Tipp #3: Interessensgebiete abfragen

Hier ist Personalisierung das Stichwort. Dabei geht es nicht nur um eine direkte Ansprache des Abonnenten per Name, sondern auch um die Zusendung von Inhalten, die für Ihre Zielgruppen wirklich relevant sind. Geben Sie daher Interessenten direkt bei der Newsletter-Anmeldung die Möglichkeit, für sie interessante Themengebiete auszuwählen und bereiten Sie Ihre Inhalte nach unterschiedlichen Verteilerlisten auf.

 

Tipp #4: Incentives bieten

Belohnen Sie die Registrierung mit kleinen Aufmerksamkeiten. Dies könnten im B2C-Bereich vor allem Gutscheine und Rabatte sein, während Whitepapers oder E-Books die optimalen Incentives für den B2B-Bereich darstellen. Ist für Website-Besucher im Vorhinein ersichtlich, wie Sie von der Anmeldung profitieren, wird sich die Anzahl an Newsletter-Anmeldungen wesentlich erhöhen. Ein gutes Beispiel: Mister Spex!

Mister Spex_NL Incentives

 

Tipp #5: Customer-Touchpoints erstellen

Jeder Customer-Touchpoint stellt eine potentielle Quelle für die Ansprache von Interessenten dar. Ob online via Facebook und Blog-Artikel oder offline bei Veranstaltungen und Promotions – geben Sie Ihren Interessenten auch auf anderen Kanälen die Möglichkeit, sich für Ihren Newsletter zu registrieren und teilen Sie Ihren Anmeldelink wo möglich.

 

Tipp #6: Adressbestand optimieren

Wichtig für erfolgreiche Newsletter-Aussendungen ist auch die regelmäßige Überprüfung Ihres Adressbestandes. Ungültige E-Mail Adressen, also sogenannte Hardbounces, sollten auf jeden Fall bereinigt werden. Darüber hinaus können Sie mit einem professionellen Newsletter-Tool auch stets den gesamten Erfolg Ihrer Aussendungen kontrollieren. Sie sehen, wie viele Empfänger Ihren Newsletter geöffnet, auf integrierte Links geklickt oder sich vom Newsletter abgemeldet haben. So können Sie Ihren Adressbestand, wie auch Ihre Aussendungen bestens optimieren.

Adressbestand optimieren

 

Tipp #7: Interessante Inhalte aufbereiten

Abonnenten werden nur dann Leser bleiben, wenn Ihre Inhalte auch wirklich interessant sind. Stellen Sie sich selbst die Frage, warum Leute Ihren Newsletter lesen sollen und vermitteln Sie diese Botschaft schon bei der Anmelde-Möglichkeit. Natürlich müssen Sie dann auch halten, was Sie versprechen – auch bei diesem Punkt kommen Verteilerlisten eine besondere Wichtigkeit zu!

 

Tipp #8: Aussendungen und Frequenz planen

Ein weiteres Thema beim Newsletter-Versand ist die Regelmäßigkeit Ihrer Aussendungen – zu oft könnte Kunden auf die Nerven fallen, zu selten führt dazu, dass Sie in Vergessenheit geraten. Stellen Sie daher einen Redaktionsplan auf, planen Sie genau die Häufigkeit und Tage Ihrer Aussendungen und verbinden diese mit spannenden Themen. Leser stellen sich so auf feste Intervalle ein und höhere Öffnungsraten sind die Folge.

Aussendungen und Frequenz planen

 

Tipp #9: Testen Sie Ihre Aussendungen

Nichts ist ärgerlicher als der Versand eines Newsletters, der fehlerhafte Links, nicht funktionierende Buttons oder nicht darstellbare Bilder beinhaltet. Testen Sie daher Ihre Aussendung unbedingt, bevor Sie diese an Ihre Abonnenten verschicken. So können Sie unerwünschte Abmeldungen vermeiden und Ihren Adressbestand halten.

Testen Sie Ihre Aussendung

 

Tipp #10: Newsletter-Optimierung durch Feedback

Sollte es dennoch zu Abmeldungen kommen, sehen Sie dies nicht als Kritik, sondern als Chance Ihre Aussendungen zu optimieren. Nachdem ein Abonnent auf den Abmeldelink geklickt hat, sollten Sie unbedingt ein kurzes Feedbackformular in die Abmeldeseite einbauen. Finden Sie heraus, warum der Empfänger keine weiteren Newsletter erhalten möchte und berücksichtigen Sie diese Punkte unbedingt bei Ihren nächsten Kampagnen.