Sie versenden als kleines Unternehmen fleißig Newsletter mit dem KundenMeister und haben auch die Ziele für Ihr E-Mail-Marketing definiert? Sehr vorbildlich!

Als kleine Belohnung haben wir hier 9 Themen-Vorschläge für Ihre Newsletter. Als kleine Inspirationsquelle, falls es Ihnen – trotz konkretem Konzept – hier und da an dem ein oder anderem Inhalt fehlt. 😉

#1) Bedienungsanleitung. In den letzten Tagen haben Sie einige Kunden kontaktiert, weil Sie sich unsicher über die Handhabung eines Ihrer Produkte sind? Dann machen Sie dieses Problem doch zum Thema in Ihrem Newsletter und erläutern sie zB kurz, wie sich der neue Verschluss Ihres Weines am besten öffnen lässt.

#2) Regionale Information. Den Newsletter nur mit Aktions-Angeboten zu füllen, macht wenig Sinn. Der Kunde erwartet sich Information! Wenn Sie als Installateur einen Newsletter versenden: liefern Sie Informationen über neue Heizungs-Technologien! Am besten wäre es natürlich, wenn sich die Informationen auf Ihre Region beziehen. Erläutern Sie zB, wie viele Haushalte in Ihrem Bezirk bereits mit erneuerbaren Energien heizen.

#3) Neue Nachbarn. Direkt neben Ihrem Geschäftsgebäude hat ein Architekt sein neues Büro bezogen? Auch das dürfen Sie in Ihrem Newsletter erwähnen, getreu dem Motto „Wir wünschen unserem Nachbarn alles Gute“. Wenn Sie die Website des Architekten in Ihrem Newsletter verlinken, erwähnt Sie der Architekt vielleicht auch auf seiner Website bzw. in seinem nächsten Newsletter. Das Ganze nennt sich im Fachjargon „Link-Tausch“ und ist kurz gesagt eine Win-Win-Situation für Sie und den Architekten.

#4) Ihre Kunden. Anlass dafür können ein abgeschlossener Auftrag oder ein besonders herausforderndes Projekt sein. Bitten Sie Ihre Kunden darum, in wenigen Worten zu formulieren, warum er die Zusammenarbeit mit Ihnen schätzt und veröffentlichen Sie dieses Statement in Ihrem Newsletter.

#5) Ihre Mitarbeiter (beruflich). Neue Mitarbeiter oder „besondere Verdienste“ von Team-Mitgliedern können ebenfalls Thema in Ihrem Newsletter sein. Versuchen Sie aber, kleine Geschichten daraus zu machen und vermeiten Sie 0-8-15-Formulierungen wie „Max Mustermann (45) unterstützt uns ab sofort als Service-Techniker“. Fragen Sie Max Mustermann besser nach einem „Tipp für Kunden“ (Handhabung von Geräten, richtige Lagerung, Erfahrungswerte,…) und stellen Sie Ihren neuen Mitarbeiter anhand dieses Tipps vor.

#6) Ihre Mitarbeiter (privat). Einer Ihrer Mitarbeiter war zwei Monate lang in Amerika unterwegs? Eine Mitarbeiterin von Ihnen hat unlängst Drillinge bekommen? Wenn Ihnen wichtig ist, dass Ihre Geschäftspartner ein persönliches Verhältnis zu Ihren Mitarbeitern haben, können auch Amerika-Reise und Drillings-Geburt Themen für den Newsletter sein. Selbstverständlich nur, wenn Ihre Mitarbeiter nichts dagegen haben.

#7) Betriebsausflug und Co. Über „Teambuilding-Maßnahmen“ darf gerne im Newsletter berichtet werden. Immerhin kommunizieren Sie damit, dass Ihnen das Betriebsklima wichtig ist. Genauso wie für Facebook gilt aber auch bei Newslettern: Fotos von feucht-fröhlichen Weinverkostungen sind nicht wirklich für die Öffentlichkeit bestimmt.

#8) Sponsoring. Sie unterstützen den örtlichen Sportverein, der unlängst die Regionalmeisterschaften gewonnen hat? Auch das wäre ein Thema für den Newsletter.

#9) Neue Inhalte auf Ihrer Website. Sie haben Ihre Website erneuert oder zusätzliche Inhalte online gestellt (Kunden-Bereich, Firmenvideo,…). Das muss natürlich im Newsletter erwähnt werden.

Ein ganz wichtiger Hinweis noch am Ende: Beobachten Sie sich selbst! Welche Newsletter löschen SIE ungelesen aus IHREM Posteingang? Wie muss ein Newsletter gestaltet sein, damit Sie ihn gerne lesen? Schreiben Sie mal auf, was Sie bei Newslettern anspricht und überprüfen Sie dann, ob der Newsletter Ihres Unternehmens diesen Anforderungen gerecht wird.

Natürlich geben auch wir Ihnen gerne Feedback. Kontaktieren Sie uns!